Der Herr aber richte eure
Herzen aus auf die Liebe
Gottes und auf das
Warten auf Christus.
2 Thess 3,5 (L) 


Zwei Wörter bleiben gleich in meinem Kopf hängen, wenn ich den Monatsspruch lesen:
LIEBE und WARTEN. Die Liebe kann ich gut annehmen, das Warten weniger. Ich erlebe
mich selber als einen ungeduldigen Menschen, der schlecht untätig sein kann. Nur zu
warten erscheint mir unproduktiv und ich empfinde es als Zeitverschwendung. So gehe ich
betriebsam durch das Jahr, freue mich über Anerkennung für meine geleistete Arbeit,
schließe sie ab und beginne eine neue.
Gerade geht das Kirchenjahr zu Ende, der Ewigkeitssonntag beendet es und unmittelbar
schließt sich der 1. Advent an. Das Lebensende und das Warten auf neues Leben gehen
ineinander über. In beiden Ereignissen liegt ein Innehalten, ein Ausschalten der täglichen
Geschäftigkeit, eine Ansprache an mein tiefes Innere.
Meine Hände ruhen, mein Herz ist bewegt.
Diese bewegte Ruhe schenkt mir eine Begegnung mit mir selbst, die durch nichts anders
ausgelöst werden kann. Ich bin angewiesen auf die Liebe Gottes, damit sich mein Leben
neu ordnen kann. Damit habe ich die Möglichkeit erhalten, zu warten und etwas Neues zu
erwarten. Erwartungen gehen nämlich verloren, wenn ich mich in der Geschäftigkeit
verliere. Ich glaube, dass Paulus uns mit seinen Worten ermutigen will, unser Herz auf
liebevolle Erwartungen zu richten, an denen wir uns und andere erfreuen können.
Zum Glück fällt mir in meiner Geschäftigkeit manchmal ein, was mein damals dreijähriger
Sohn einmal beim sonntäglichen Brötchen backen sagte, nachdem ich ihm viele Dinge
vorschlug, die wir tun könnten, während die Brötchen im Ofen waren.
„Mama“, sagte er, „können wir nicht einfach nur vor dem Ofen sitzen und warten?“
Ich fühlte mich ertappt.
Danach kamen 15 Minuten, in denen wir wortlos und staunend beobachteten, wie aus den
blassen Teigkugeln wunderschöne Brötchen wurden.
Wir nahmen sie im genau richtigen Moment heraus, den ich sonst bestimmt verpasst
hätte.
Ich wünsche uns, dass wir uns immer wieder Zeit nehmen, liebend auf etwas zu warten
und den richtigen Moment nicht zu verpassen.


 

 

Termine im November/Dezember

27.11.2021, 16:30 Uhr: Einläuten des Advent (Markus)
28.11.2021, 10:00 Uhr: Gottesdienst (Diesdorf)
05.12.2021, 10:00 Uhr: Gottesdienst mit Kinderkirche 2. Advent (Markus)

Die aktuelle Ausgabe unseres Gemeindebriefs "Kirchenfenster" für die Monate September bis November finden Sie hier zum Download.