"Sah ein Knab ein Röslein stehn" ...

... liebe Leser*innen, ist wohl eines der bekanntesten deutschen Liebeslieder. „Röslein auf der Heiden“ – eine wilde Rose beschreibt der Dichter J.W.Goethe hier offensichtlich. Diese wilden Rosen - sie wirken ursprünglich, haben ganz zarte Farben. Doch: „Der wilde Knabe brach´s, Röslein auf der Heiden. Röslein wehrte sich und stach“ – ist es Liebe oder ist es eher Besitzenwollen?

Im Hohelied unserer Bibel heißt es: „Wie eine Rose unter den Dornen, so ist meine Freundin unter den Mädchen“ (Hl 2,2) Bewundernd, liebevoll hören sich für mich diese Worte eines Verliebten an. Und immer wieder finden sich im Hohelied solch schöne Bilder aus der Natur, mit denen zwei sich Liebende umwerben und ihre Zuneigung beschreiben. Bei der Kanonisierung der Bibel hatte man daher überlegt, ob man wirklich dieses Hohelied aufnimmt. Denn Gott wird im Hohelied kaum benannt. Gut, dass die Kirchenväter sich entschieden, es trotzdem in den biblischen Kanon einzuordnen. Als Grund benannten sie, dass in dem Lied die Liebe Gottes zu seiner Kirche beschrieben wird. Und das kann natürlich auch so sein. Den liebevollen Blick auf uns von Gott und den Menschen, das brauchen wir doch alle zum Leben. 

Die Rose zählt zu den Blumen, die gern verschenkt wird unter Liebenden. Und so gefällt mir, dass sie sogar in einem Weihnachtslied vorkommt. Im Choral „Ich steh an deiner Krippen hier“ heißt es: „Nehmt weg das Stroh, nehmt weg das Heu, ich will mir Blumen holen. Dass meines Heilands Lager sei auf lieblichen Violen; mit Rosen, Nelken, Rosmarin aus schönen Gärten will ich ihn von oben her betreuen“. Der Singende zeigt mit den Rosen seine Liebe für dies neugeborene Kind in der Krippe, für Jesus Christus. Er hat mit seinen Worten viele Menschen liebevoll verändert und berührt. Das Geschenk der Liebe Gottes ist für uns in Jesus sichtbar geworden.

Liebe Leser*innen, Rosen blühen in diesen Sommertagen überall: in unseren Gärten, auf der Heide, in Parkanlagen. Manchmal bleibe ich stehen, freue mich an den alten Sorten, rieche ihren Duft oder bewundere die Blüten mit besonders schönen Farben. Wir gehen durch den Sommer – lassen Sie uns diese Pracht aufnehmen und auftanken für den Herbst. 

Eine schöne Sommerzeit wünscht Ihnen Ihre Pfarrerin Cordelia Hoenen       

 


 

 

Termine im August

1.8.2021,10.00 Uhr:Gottesdienst(Diesdorf)
8.8.2021,10:00 Uhr:Gottesdienst(Markus)
15.8.2021,10:00 Uhr:Gottesdienst (Diesdorf)
22.8.2021,10:00 Uhr:Gottesdienst (Markus)
29.8.2021,10.00 Uhr:Gottesdienst(Diesdorf)

 

Die aktuelle Ausgabe unseres Gemeindebriefs "Kirchenfenster" für die Monate Juni bis August finden Sie hier zum Download.