Schneeflöckchen Weißröckchen

Liebe kleine und große Gemeindeglieder,

Als ich am 31. Januar auf dem Weg zum Gottesdienst in der Diesdorfer Kirche von vielen Schneeflocken begleitet wurde und ich immer wieder von der Orgel aus dem Fenster in die weiße Pracht blicken musste, konnten meine Finger am Ende unseres Gottesdienstes nicht anders, als über das Lied: „Schneeflöckchen Weißröckchen“ zu improvisieren. 

Wer hätte geahnt, dass sich aus diesen zarten Anfängen eine wunderschöne Winterwelt in und um Magdeburg entwickeln würde. Welch schönes Geschenk, besonders für unsere Kinder! Gott sei Dank!

Ihre Konstanze Schlegel

Liebe Gemeindeglieder,

„Einfach Mensch sein ist ein Privileg derer, die nichts zu befürchten haben aufgrund ihrer Geburt“

Dies sagte Marina Weisband in ihrer bewegenden Bundestagsrede am Tag des Holocaustes in der vergangenen Woche. Dem alten jüdischen Gruß: „Hevenu Shalom alejchem – Wir wünschen Frieden euch allen“ müssen wir uns darum immer wieder bewusst öffnen. Nur so können wir das Geschenk Gottes, dass wir sein Ebenbild sind, in unserer Welt, in unserer Gesellschaft, in unserer Stadt und Gemeinde bewahren. 
Es grüßen Sie musikalisch:
Eberhard Saftien – Klarinette
Andreas Hornemann – Gitarre/Gesang
Peter Hugo – Gitarre
Konstanze Schlegel - Gesang

Alte Räume in neuem Glanz

Junge Gemeinde vollendet die Renovierung des Jugendkellers

Wir, die junge Gemeinde, sind nun endlich fertig mit der Renovierung des Jugendkellers und der Umgestaltung der Räume nach unseren Vorstellungen. Nachdem wir die Räume renoviert hatten, indem wir Löcher zuspachtelten und die Wände neu strichen, haben wir die vier neuen Sofas aufgebaut und Hängesessel angebracht. Nun hoffen wir, es uns bald wieder zusammen gemütlich machen zu können in unserem frisch renovierten Raum und ihn noch weiter zu dekorieren.
Wir bedanken uns beim Gemeindekirchenrat und Familie Voigt, dass sie es uns möglich gemacht haben, den Raum umzugestalten.
Tabea Voigt und die Junge Gemeinde

Liebe Gemeindeglieder,

Steht Ihr Weihnachtsbaum noch? Sind Ihre Fenster noch weihnachtlich geschmückt? 

Mein Weihnachtsbaum steht noch und die Freude über die Geburt Jesu strahlt noch aus unseren mit Lichtern geschmückten Fenstern. So wird es noch bis zum 2. Februar sein, denn dann endet erst die Weihnachtszeit.
Wie mag es wohl damals in Betlehem gewesen sein? Nicht viele Menschen wussten, dass Jesus geboren wurde. Betlehem war ein kleiner unbedeutender Ort, aber mit einem großen Geheimnis, das bis heute in der ganzen Welt gefeiert wird: Weihnachten!
Von diesem Ort erzählt eines meiner Lieblingslieder: „O Betlehem, du kleine Stadt“. Mein Mann und ich haben es für Sie in unserer wunderschönen Kapelle in Wolmirstedt gesungen und gespielt. Ich wünsche Ihnen eine gute Zeit!
Ihre Konstanze Schlegel